Firmensitz im neuen Glanz

KoJu24-App Licht

Firmensitz im neuen Glanz

Im ehemaligen „Kaiserlichen Postamt“ befinden sich auf über 400 qm die Büro- und Tagungsräume der Korneffel Beratungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH. Am 26.02.2021 wurde nachfolgender Artikel von Friedhelm Caspari im Flensburger Tageblatt veröffentlicht:

 

Nach Sanierung: Historisches Posthaus nun ein moderner Blickfang 

HUSBY  „Das Haus atmet wieder“, sagt Reiner Korneffel. Der Unternehmer hat 2019 das historische frühere Postgebäude in der Flensburger Straße in Husby erworben und mit sehr hohem Aufwand saniert.

Das Gesamtobjekt erstrahlt in neuem Glanz und erinnert mit dem angebrachten sowie dem Original nachempfundenen Schriftzug „Kaiserliches Postamt“ an die historische Nutzung. „Einen Blickfang im Dorf“ nennt Reiner Korneffel  (57) sehr zutreffend sein jüngstes bauliches Erhaltungsprojekt in Husby

Das um 1900 erbaute und kurz danach als Postamt eröffnete Haus birgt jetzt auf drei Etagen auf mehr als 400 Quadratmetern Fläche die Büros und Tagungsräume der Korneffel Beratungs- und Beteiligungsgesellschaft, die unter anderem Software für den bundesweiten Sozialbereich entwickelt. Auch sind Christine und Reiner Korneffel im Erziehungs- und Bildungsbereich engagiert, indem das Unternehmer-Ehepaar seit 1993 das Kinderhaus Husby leiten. Von ihnen war das 183 Jahre alte Haus im Dorfkern ebenfalls grundlegend restauriert und ausgebaut worden. Ein weiteres Wohnprojekt für Jugendliche ist die 1996 von Korneffel erworbene und sanierte Alte Schmiede, wenige Schritte vom „Kaiserlichen Postamt“ entfernt.

„Ich finde die Sanierung sehr gelungen“, kommentiert Bürgermeister Hans Christian Matzen das bis auf wenige Restarbeiten abgeschlossene Bauprojekt. Das frühere Postgebäude hatte Vorläufer-Stationen: Die erste befand sich in einem heute nicht mehr vorhandenen gegenüberliegenden Haus, in dem August Biörnsen residierte.

„Mein Urgroßvater war Uhrmacher und wurde dazu im Oktober 1883 kaiserlicher Postagent“, weiß Jochen Clausen, der Mitglieder der Archivgruppe Husby ist. August Biörnsen arbeitete damals in seinem Wohnhaus. Den Postschalter bediente er von seiner direkt dahinter liegenden Uhrmacherwerkstatt aus. 

Von 1900 bis 1904 bot die Post an anderer Stelle – ebenfalls in der Flensburger Straße – ihre Dienste an. Das geht aus den Chronik-Bänden von Husby hervor. 1904 zog die  „Kaiserliche Post“ als Mieter in das jetzige Haus mit der Nummer 12. In dem Gebäude, das sich in Privatbesitz befand, waren auch mehrere Wohnungen. Das Haus wurde schließlich 1966 an die Deutsche Bundespost verkauft; Eigentümer war danach (ab 1997) die Deutsche Post AG.

In den darauffolgenden Jahren wechselten die Eigentümer mehrfach, was zu diversen Umbauten des Wohn- und Zweckgebäudes führte – ästhetisch gesehen nicht zu seinem Vorteil. Deshalb ist es erfreulich, dass jetzt der Ursprungszustand wieder hergestellt wurde.

Quelle: https://www.shz.de/lokales/flensburger-tageblatt 

Neueste Beiträge

Einsatz von PoC-Tests

Der Einsatz von CoV2-Antigen-Schnelltests (PoC-Tests) ist in Gemeinschaftseinrichtungen möglich. Was gilt es dabei zu beachten?

mehr lesen

Kontaktieren Sie uns

Wir nehmen den Datenschutz sehr ernst. Bitte lesen Sie hier mehr zu unseren Datenschutzrichtlinien.

    KoJu24 digital erleben

    KoJu24-App Bekanntmachung

    Koju24 digital erleben

    Bekanntmachung

    Unter dem Motto „Wir machen Zukunft – Jetzt!“ wird der 17. Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag vom 18. bis 20. Mai 2021 in digitaler Form veranstaltet und die Korneffel Beratungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH ist mit dabei. Die ursprünglich als Präsenzmesse in Essen geplante Fach-Veranstaltung wird pandemiebedingt komplett online stattfinden.

    Wir zeigen Ihnen Sie an unserem digitalen Messestand wie die Software KoJu24 Sie bei der Zukunftsgestaltung unterstützt. Lernen Sie die cloudbasierte und mit modernsten Technologien entwickelte Software KoJu24 für organisatorische und abrechnungstechnische Abläufe in Ihrer Einrichtung kennen.

    Merken Sie sich diesen Termin gleich vor. Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem erstmals digitalen Messestand.

    Informationen zum DJHT erhalten Sie unter: www.jugendhilfetag.de

     

    Neueste Beiträge

    Einsatz von PoC-Tests

    Der Einsatz von CoV2-Antigen-Schnelltests (PoC-Tests) ist in Gemeinschaftseinrichtungen möglich. Was gilt es dabei zu beachten?

    mehr lesen

    Kontaktieren Sie uns

    Wir nehmen den Datenschutz sehr ernst. Bitte lesen Sie hier mehr zu unseren Datenschutzrichtlinien.

      Einsatz von PoC-Tests

      KoJu24-App Licht

      Einsatz von PoC-Tests

      Was gibt es dabei in Gemeinschaftseinrichtungen zu beachten?

      Durch die Anpassung der Medizinprodukte-Abgabeverordnung (§3 Abs. 4a Nr. 4 MPAV) dürfen seit dem 4. Dezember 2020 Antigen-Tests zum Nachweis von SARS-CoV2 auch an Gemeinschaftseinrichtungen (nach §33 IfSG) abgegeben werden.

      Antigen-Schnelltests, auch Point-Of-Care-Test (PoC-Test) genannt, bieten die Möglichkeit, vermehrt zu testen und schneller Infektionen zu erkennen. Allerdings sind Antigen-Schnelltests nicht so sensitiv, wie PCR-Tests (Polymerase‑Kettenreaktion), d.h. bei geringer Viruslast könnte eine mit dem Coronavirus infizierte Person möglicherweise nicht erkannt werden (falsch-negativ). Und auch bei angezeigtem positiven Ergebnis des Antigen-Schnelltests sollte eine PCR-Testung angeschlossen werden, um verlässlich zu bewerten, ob die positiv getestete Person tatsächlich infiziert ist.

      Mit dem Einsatz der Antigen-Tests sind Anforderungen verbunden, wie z.B.

      • Schulung und Einweisung durch niedergelassene Ärzte
      • Beachtung von Infektions- und Arbeitsschutzmaßnahmen
      • umfassende Dokumentation aller Testergebnisse unter Beachtung des Datenschutzes
      • Qualitätssicherung (§ 9 MPBetreibV in Verbindung mit Rili-BÄK)
      • Abfallentsorgung

      Hinzu kommt, dass Gemeinschaftseinrichtungen keine Leistungserbringer nach der Coronavirus-Testverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit (TestV) sind. Eine Abrechnung der entstandenen Sachkosten mit der Kassenärztlichen Vereinigung für die selbst beschafften PoC-Tests sowie für die Schulung/Einweisung ist (derzeit) nicht möglich, so dass diese vom Einrichtungsträger selbst zu tragen sind.

      Quellen:

       https://www.bundesgesundheitsministerium.de

      https://www.bgw-online.de

      https://www.abfallmanager-medizin.de

      https://www.baua.de

       

      Neueste Beiträge

      Einsatz von PoC-Tests

      Der Einsatz von CoV2-Antigen-Schnelltests (PoC-Tests) ist in Gemeinschaftseinrichtungen möglich. Was gilt es dabei zu beachten?

      mehr lesen

      Kontaktieren Sie uns

      Wir nehmen den Datenschutz sehr ernst. Bitte lesen Sie hier mehr zu unseren Datenschutzrichtlinien.

        Änderung der Barbeträge in Schleswig-Holstein zum 01.01.2021

        KoJu24-App Geld

        Änderung der Barbeträge

        Taschengelderhöhung in Schleswig-Holstein zum 01.01.2021

        Bestimmte Altersgruppen in Jugendhilfeeinrichtungen erhalten ab Januar 2021 mehr Taschengeld.

        Gemäß § 39 Abs. 2 SGB VIII ist Kindern bzw. Jugendlichen ein angemessener Barbetrag, nach Altersgruppen gestaffelt, zu gewähren. „Die Höhe des Betrages wird in den Fällen der §§ 34, 35, 35a Absatz 2 Nummer 4 von der nach Landesrecht zuständigen Behörde festgesetzt.“ Für Schleswig-Holstein ist die für die Festsetzung der Barbeträge zuständige Behörde das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren.

        Der Barbetrag für Junge Volljährige in Jugendhilfeeinrichtungen beträgt gemäß § 27b Abs. 3 Punkt 1 SGB XII  27 % der Regelbedarfsstufe 1 nach § 28 SGB XII. Junge Volljährige erhalten demnach ab dem 01.01.2021 einen monatlichen Barbetrag in Höhe von 120,42 Euro.

        Die Höhe der Barbeträge für minderjährige Kinder bzw. Jugendliche in Jugendhilfeeinrichtungen orientiert sich prozentual am Barbetrag eines jungen Volljährigen. Sie ist der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen. Es wird jeweils auf volle Euro auf- bzw. abgerundet:

         

        Altersgruppe %-Anteil Barbetrag
         4 und 5 Jahre  6 v. H.  7 Euro
         6 und 7 Jahre 10 v. H. 12 Euro
         8 und 9 Jahre 14 v. H. 17 Euro
        10 und 11 Jahre 20 v. H. 24 Euro
        12 und 13 Jahre 32 v. H. 39 Euro
        14 und 15 Jahre 47 v. H. 57 Euro
        16 und 17 Jahre 64 v. H. 77 Euro

         

        Quelle: Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren, Stand: 01.12.2020 (schleswig-holstein.de/Barbeträge)

         

        Neueste Beiträge

        Einsatz von PoC-Tests

        Der Einsatz von CoV2-Antigen-Schnelltests (PoC-Tests) ist in Gemeinschaftseinrichtungen möglich. Was gilt es dabei zu beachten?

        mehr lesen

        Kontaktieren Sie uns

        Wir nehmen den Datenschutz sehr ernst. Bitte lesen Sie hier mehr zu unseren Datenschutzrichtlinien.

          Wer zahlt das Führungszeugnis?

          KoJu24-App Paragraph

          Wer zahlt das Führungszeugnis?

          Die Erteilung eines Führungszeugnisses ist in den meisten Fällen gebührenpflichtig. Hat der Arbeitnehmer oder der Arbeitgeber diese Kosten zu tragen?

          Im Urteil des Hessischen LAG vom 21.04.2015 – 15 Sa 1062/14 heißt es:

          „Liegt die Beschaffung eines polizeilichen Führungszeugnisses im überwiegenden Interesse des Arbeitgebers und dient es im weitesten Sinne der Arbeitsausführung, ohne dass die Beschaffung zur selbstverständlichen Einsatzpflicht des Arbeitnehmers im Rahmen seiner Arbeitspflicht gehört, hat der Arbeitgeber die dafür entstandenen Kosten vollständig durch Auszahlung an den Arbeitnehmer zu erstatten.“

          Quelle: https://openjur.de

          Im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe hat der Gesetzgeber die Beschaffungspflicht eines polizeilichen Führungszeugnisses jedoch dem Arbeitnehmer zugewiesen. In § 72 a (1) SGB VIII ist die Vorlagepflicht eines erweiterten Führungszeugnisses normiert: „Träger der öffentlichen Jugendhilfe dürfen für die Wahrnehmung der Aufgaben in der Kinder- und Jugendhilfe keine Person beschäftigen oder vermitteln, die rechtskräftig wegen einer Straftat … verurteilt worden ist. Zu diesem Zweck sollen sie sich bei der Einstellung oder Vermittlung und in regelmäßigen Abständen von den betroffenen Personen ein Führungszeugnis nach § 30 Absatz 5 und § 30a Absatz 1 des Bundeszentralregistergesetzes vorlegen lassen.“ 

          Ohne Vorlage dieses Zeugnisses kann/darf der Arbeitnehmer seine Tätigkeit nicht ausüben. Damit gehört die Beschaffung zur selbstverständlichen Einsatzpflicht des Arbeitnehmers im Rahmen seiner Arbeitspflicht. Der Arbeitnehmer hat die Kosten also selbst zu tragen und erhält keine Erstattung durch den Arbeitgeber. 

          Neueste Beiträge

          Einsatz von PoC-Tests

          Der Einsatz von CoV2-Antigen-Schnelltests (PoC-Tests) ist in Gemeinschaftseinrichtungen möglich. Was gilt es dabei zu beachten?

          mehr lesen

          Kontaktieren Sie uns

          Wir nehmen den Datenschutz sehr ernst. Bitte lesen Sie hier mehr zu unseren Datenschutzrichtlinien.